Heimat Bamberger Land 1/2010 erschienen

Zwei Tage vor Weihnachten haben wir es geschafft, das erste und einzige Heft des Jahres 2010 fertigzustellen. Ein Heft im Jahr ist zwar nicht viel, aber immerhin reißt die Serie der Jahrgänge so nicht ab.

Diese Ausgabe befasst sich schwerpunktmäßig mit zwei Orten: Bamberg und Burgellern. Aus letzterem Dorf stammt die Nonne Columba Schonath, die die Verbindung nach Bamberg herstellt, weil sie dort in das Dominikanerinnenkloster zum Heiligen Grab eintritt. Das Erzbistum Bamberg hat für sie 1999 ein Seligsprechungsverfahren eröffnet. Dr. Norbert Jung zeichnet ihre Lebensgeschichte auf der Basis zeitgenössischer Quellen nach.

Der zweite Teil des Heftes konzentriert sich auf einen kleinen, meist weniger beachteten Teil der Stadt Bamberg um die Markusbrücke. Auf der östlichen Seite des linken Regnitzarms plant die Landesgartenschau 2012 einen Uferweg. Der veranlasste Christiane Hartleitner-Wenig, die Bedeutung der bürgerlichen Gärten aus dem späten 19. Jahrhundert an dieser Stelle aufzuzeigen.

Einen Erfolg feiern kann dagegen Dr. Annette Faber, die von der Sanierung und Neunutzung des Hauses Untere Sandstraße 20 berichtet, das nach jahrzehnte langer Vernachlässigung nun wieder ein Schmuckstück der Altstadt am Kopf der Markus brücke ist.

Historische Bierkeller um Bamberg als Webmap

Mitten im Schneetreiben ist es durchaus erfreulich, an ein sommerliches Thema zu denken. Und was wäre da für den Raum um Bamberg typischer als die bewirtschafteten Bierkeller. Die vorliegende Webmap zeigt (fast) alle ehemaligen und heutigen „echten“ Bierkeller, also Bierlagerkeller von Brauereien, auf denen in der Vergangenheit im Sommer das eigene Bier ausgeschenkt wurde und in einigen Fällen auch noch wird.

Update (13.1.2010): Ich habe die Webmap jetzt auf eine eigene Seite gelegt, damit das Laden der Startseite nicht so lange dauert. Außerdem sind jetzt beim Anklicken des Symbols Infos und häufig Fotos des Kellers oder seiner Reste zu sehen, von mir oder von Winfried Gunzelmann stammen.

Ich habe zu diesem Thema in den letzten beiden Jahren einige Vorträge gehalten. In der Zeitschrift „Siedlungsforschung: Archäologie – Geschichte – Geographie“ Band 27/2009 soll ein Beitrag mit dem Titel „Bierlandschaft Bayern: Keller als historische Orte des Konsums“ von mir erscheinen, der das Thema in historisch-geographischer Sicht grundsätzlich und bayernweit behandelt. Dann wird es auch Karten geben, die die Situation in ganz Bayern zeigen.

Da die Quellenlage zum Thema Bierkeller recht diffizil ist, fehlt mir in manchen Regionen Bayerns noch so einiges an historischen Standorten. Für Hinweise bin daher immer dankbar.

Beitrag von der Tagung „Historische Kulturlandschaft und Denkmalpflege“ verfügbar

Der Arbeitskreis Theorie und Lehre in der Denkmalpflege e.V. (der Verband der Hochschullehrer für Denkmalpflege) veranstaltete seine jährliche Arbeitstagung 2009 zum Thema „Historische Kulturlandschaft und Denkmalpflege“ vom 29. September bis 3. Oktober 2009 in Bamberg. Nun ist der gut ausgestattete Tagungsband, herausgegeben von Birgit Franz und Achim Hubel, erschienen. (Historische Kulturlandschaft und Denkmalpflege: Definiton, Abgrenzung, Bewertung, Elemente, Umgang. Holzminden 2010 (=Veröffentlichungen des Arbeitskreis Theorie und Lehre der Denkmalpflege e.V. 19). Ich danke Frau Prof. Franz für die Online-Freigabe meines Vortrags „Abgrenzungen II: Historische Kulturlandschaft – Denkmallandschaft“, der sich mit den beiden immer wieder diskutierten Begriffen und ihren durchaus changierenden Inhalten befasst.

Führung im Rahmen der Kronacher Denkmalwoche

Die Stadt Kronach und die Bürgerstiftung „Historisches Kronach“ veranstalten zum Tag des Offenen Denkmals vom 6. bis 14. September 2010 eine „Kronacher Denkmal-Woche“. Dieser Tag steht heuer unter dem Motto „Kultur in Bewegung – Reisen, Handel und Verkehr“. Da bietet sich natürlich im Frankenwald und in Kronach des Thema Flößerei an. Ich werde daher am Mittwoch, 08.09.2010, 17.00 Uhr eine Führung unter dem Titel: Kronach als Flößerort. Spaziergang zu den baulichen und landschaftlichen Relikten der historischen Frankenwald-Flößerei durchführen. Treffpunkt ist der Marienplatz in der Mitte der Unterstadt Kronach. Die Führung ist kostenlos, eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Ich würde mich über zahlreiche Teilnehmer freuen.

Am Sonntag, dem 12.9., dem eigentlichen bundesweiten Denkmaltag beteiligen sich auch die Flößer in Friesen und Neuses mit einem Schauflößen.

Vortrag im Rahmen des Projektes „Höfer Waren 2010“

Im Rahmen eines EU-Projektes zum Thema „Lokale Produktion“ organisierte Kathrin Böhm den Workshop „Höfer Waren“  vom 24. bis 26. Mai 2010 im Gemeindehaus Höfen, Markt Rattelsdorf. Zu dieser Veranstaltung kamen die Frauen aus Höfen, Studenten aus Nürnberg und Künstler aus verschiedenen europäischen Ländern. Thema war in diesem Jahr „Lehm“. Dabei sollte einerseits versucht werden, frei an die Tradition der beiden ehemals in Höfen bestehenden Ziegelhütten anzuknüpfen, andererseits aber auch Verbindungen zu anderen europäischen Dörfern herzustellen, wo Ähnliches gemacht wird. Nähere Informationen gibt es unter myvillages.org. Ich durfte im Rahmen der Veranstaltung über die Geschichte von Höfen und seine Besonderheiten referieren. Die Folien des Vortrags gibt es hier zum Download. Dennoch fehlt nach wie vor eine fundierte Aufarbeitung der Ortsgeschichte Höfens, wie auch der meisten anderen Gemeindeteile von Rattelsdorf.