GIS und historische Ortsanalysen

Die mittlerweile recht gute Verfügbarkeit historischer Kartengrundlagen und die Layertechnik von Geographischen Informationssystem machen es nahezu unumgänglich, historische Ortsanalysen zu Forschungs- oder Anwendungszwecken (etwa für die städtebauliche Denkmalpflege) auf eine GIS-Basis zu stellen.

Wie dies auf der Basis der Open Source Software QGIS möglich ist, zeigt folgende Anleitung:

Der Einsatz von GIS bei der Erstellung von denkmalpflegerischen Erhebungsbögen (DEB) und kommunalen Denkmalkonzepten (KDK)

Die Anleitung berücksichtigt zwar überwiegend die Ausgangslage in Bayern, sollte sich aber auch auf andere Gegebenheiten transferieren lassen. Einige Aspekte fehlen noch, insbesondere die automatisierte Erstellungen von Dokumentationen über die Atlas-Funktion des Programms. Die Anleitung soll aber fortgeschrieben werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Nach oben scrollen